Finanztransaktionssteuer: Scholz-Entwurf ist Augenwischerei

Reine Aktiensteuer für wenige Unternehmen verhindert keine Spekulation

Das globalisierungskritische Netzwerk kritisiert den Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz für die Einführung einer angeblichen Finanztransaktionssteuer.

„Was Scholz da vorlegt, hat mit einer Finanztransaktionssteuer nichts zu tun. Es handelt sich um eine reine Aktiensteuer, die noch dazu nur auf Papiere einiger weniger Unternehmen erhoben werden soll. Eine echte Finanztransaktionssteuer wäre Sand im Getriebe der Finanzmärkte, sie würde Spekulation verlangsamen und verringern. Die Scholz-Steuer hilft nicht gegen den sekundenschnellen elektronischen Wertpapierhandel, sie hilft nicht gegen die hochriskante Spekulation mit Derivaten und allem anderen, was außerbörslich gehandelt wird. Sie hilft überhaupt nicht. Das Ganze ist Augenwischerei“, sagt Detlev von Larcher, Steuerexperte von Attac und Moderator der Bündniskampagne „Steuer gegen Armut“.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, sieht der Gesetzentwurf von Scholz eine Steuer von 0,2 Prozent auf den Handel mit Aktien von Unternehmen vor, die einen Kapitalwert von mindestens einer Milliarde Euro haben. Das sind in den beteiligten zehn EU-Ländern gerade mal etwa 500 Unternehmen. Der gefährliche Handel mit Derivaten und jegliche außerbörsliche Spekulation bleiben im Scholz-Entwurf außen vor.

Eine echte Finanztransaktionssteuer, wie Attac sie fordert, umfasst Devisen, Aktien und Anleihen sowie den Handel mit Derivaten. Bei jeder Transaktion würde ein geringer Steuersatz von bis zu 0,5 Prozent erhoben. Eine solche Finanztransaktionssteuer hätte den beteiligten zehn EU-Ländern jährlich insgesamt etwa 60 Milliarden Euro eingebracht. Mit der Aktiensteuer, wie Scholz sie plant, sind es höchstens fünf bis sieben Milliarden. Anders als Scholz will Attac die Einnahmen aus der Finanztransaktionssteuer zudem nicht vorrangig für die nationalen Haushalte verwenden, sondern zur Bekämpfung von Hunger und Armut weltweit sowie für globalen Klimaschutz einsetzen.
Die Finanztransaktionssteuer ist seit 1998 ist eine Gründungsforderung von Attac. Seit 2009 setzt sich das Netzwerk zusammen mit weiteren 100 Organisationen im Bündnis „Steuer gegen Armut“ für ihre Einführung ein. Auch mehr als eine Million EU-Bürgerinnen und Bürger hat nach der Finanzkrise 2008 gefordert, den Finanzsektor mit der Steuer an den Kosten der Krise zu beteiligen.
 

Für Rückfragen und Interviews:

  • Detlev von Larcher, AG Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland / Moderator der Kampagne „Steuer gegen Armut“, Tel. 0160 9370 8007

Neuigkeiten

25.02.2020 | Bericht über die Protestveranstaltung der BISS in der Lokalzeitung mehr

27.01.2020 | Bericht vom goldenen Kokon am 24.01.2020 in Bielefeld mehr

12.12.2019 | Einweihung Denkmal zum Gedenken der auf der Flucht gestorbenen am 10.12.2019 mehr

TERMINE

28.02 2020
BI: Filmvorführung "Das Experiment Rojava in Syrien" um 18:30 im IBZ mehr

01.03 2020 - 27.03 2020
HF: Veranstaltungsreige zum Int. Frauentag vom 1-27.3.2020 im Kreis Herford  mehr

04.03 2020
HF: Bericht über das Bergwaldprojekt um 19 Uhr im HudL mehr

13.03 2020
GT: Vortrag Defender 2020 um 19 Uhr in der Weberei mehr

17.03 2020
BI: Vortrag über Defender 2020 um 19 Uhr im Historischen Museum mehr

25.03 2020
BI: Plenum von Attac Bielefeld um 19:45 in der Bürgerwache mehr

17.04 2020
HF: Plenum von attac HF um 19 Uhr im HudL mehr

22.04 2020
BI: Plenum von Attac Bielefeld um 19:45 in der Bürgerwache mehr