Schwarzer Freitag in Bielefeld

Die Aktion Arbeitsunrecht thematisiert jeden Freitag den 13. einen Konzern, der Gewerkschaftsrechte besonders missachtet. Am Freitag den 13. Juli 2018 war es der Metro AG (Real).

18.07.2018

Neben einer großen Aktion beim Konzernsitz in Düsseldorf, gab es auch mehrere kleinere Aktionen vor Real-Märkten, so auch in Bielefeld. Dort wurde ein unfaires Fußballspiel gespielt (siehe Bilder).

Pressemitteilung von Aktion Arbeitsunrecht:

Die Bürgerrechtsorganisation aktion ./. arbeitsunrecht zeigt sich zufrieden mit dem 7. Aktionstag #Freitag13, der sich am 13. Juli 2018 gegen die Einzelhandelskette Real (Metro AG) und die Schein-Gewerkschaft DHV richtete. Es gab Protest-Aktionen in über 20 Städten; sie reichten vom Verteilen von Flugblättern vor Real-Märkten und in den Verkaufsräumen (Shop-Dropping) über Kundgebungen und kreative Performances.

Elmar Wigand, Pressesprecher:

»Wir haben die arrogante und selbstherrliche Metro AG das Fürchten gelehrt. Es ist ein großer Erfolg, dass so viele Leute selbständig vor Ort aktiv geworden sind.«

Erstmalig konnte die Kampagne einen solchen Druck erzeugen, dass eine Gewerkschaft bundesweit zum Streik aufrief.

Vollständiger Artikel: https://www.arbeitsunrecht.de/real-schwarzer-freitag-fuer-metro-ag

Bericht von Norbert von der Aktion in Bielefeld: www.dielinke-bielefeld.de/

Zur Übersicht

Weitere Links

arbeitsunrecht.de